„Arbeiten bis zum Umfallen!“ – Altersarmut und die Lügen der Politiker! (3)

Die aktuelle Berichterstattung greift viele Themen auf – eines der Wichtigsten allerdings nicht: Die Vernichtung Ihrer Rente!

Sie wissen inzwischen, dass das sichere Rentenversprechen der Politiker nicht mehr haltbar ist. Denn spätestens ab dem Jahr 2030 droht jedem Zweiten von Ihnen eine Altersversorgung aus der gesetzlichen Rentenversicherung unterhalb der Armutsgrenze! Außerdem sollen Sie noch länger arbeiten: Bis 70 oder darüber. Hinzu kommen steigende Rentenbeiträge.

Und das ist beileibe noch nicht alles!

Höhere Rentensteuer

Selbst an der Schraube der Rentensteuer wird schon kräftig gedreht. Auch wenn Ihnen das kein Mensch – Verzeihung, kein Politiker – auf den Kopf zusagt. Bis jetzt muss jeder, der mehr als eine Monatsrente von 1.180 Euro bekommt Steuern obendrauf zahlen. Dabei steigt der steuerpflichtige Anteil mit jedem Rentnerjahrgang an.

Und auch Rentenerhöhungen sind bereits 100%ig steuerpflichtig. Im Jahr 2040 wird’s noch besser: Da betrifft die Steuerpflicht das gesamte Altersruhegeld.

Ist das nicht großartig?

Das sind die zukünftigen Hartz-IV-Rentner

Welche Gruppen am meisten an Altersarmut leiden werden, verrate ich Ihnen auch gleich.

Zunächst einmal sind die Branchen mit niedrigen Löhnen betroffen. Wie etwa der Einzelhandel, im Gastgewerbe oder bei den Frisören. Hinzu kommen Teilzeitbeschäftigte, Mini-Jobber und Solo-Selbstständige. Ebenso Langzeitarbeitslose und jene Arbeitnehmer, die nicht mehr voll erwerbsfähig sind.

Die Lüge mit der „Lebensleistungsrente“

Sicher wollen Sie nun wissen, was Sie tun können, um dies zu verhindern. „Offiziell“ das: 40 Jahre lang ununterbrochen monatlich mindestens 2.100 Euro brutto verdienen. Nachtigall ick hör dir trapsen, sage ich da nur!

Die Politiker, die es wagen, dieses heiße Thema mehr oder weniger öffentlich zu diskutieren, sprechen groß mündig von einer „Lebensleistungsrente“. So als ob Sie damit aus dem Schneider wären. Das Gegenteil wird der Fall sein! Denn verschwiegen wird: Die Aufstockung zu dieser Lebensleistungsrente gegenüber der Grundsicherungshöhe wird maximal 20 Euro betragen.

20 Euro! Unfassbar…

Leeres politisches Gequatsche

SPD-Chef Sigmar Gabriel und SPD-Arbeitsministerin Andrea Nahles wollen eine umfassende Reform der Alterssicherung, um ein weiteres Absinken des Rentenniveaus zu verhindern.

Und das, obwohl es schon beschlossene Sache ist? Pures Vorwahlkampf-Getöse für nächstes Jahr oder was? So jedenfalls hören sich die Sprüche von „moralischer Pflicht“ und „zentralem Versprechen des Sozialstaats“ an. Und auch CSU-Chef Horst Seehofer fällt in die Prahlerei mit ein.

Vergessen scheinen die Hunderttausenden Flüchtlinge, die aufgrund ihrer mangelnden Bildung und beruflichen Qualifikation der Rentenkasse zusätzlich auf der Tasche liegen werden.

Ich bekräftige noch einmal: Ihnen droht das Renten-Chaos!

Auch die private Altersvorsorge wird systematisch vernichtet!

Und die private Altersvorsorge? Sparbuch? Lebensversicherungen? Bausparverträge? Die Nullzinspolitik der EZB macht Ihnen dahingehend einen gehörigen Strich durch die Rechnung.

Und die 2001 eingeführte Riester-Rente? Dass ich nicht lache! Sie war ein Flopp ohnegleichen und sorgte nur bei den Versicherungs-Verkäufern für volle Provisionsbücher. Nicht aber für eine effektive Altersvorsorge für die kommenden Ruheständler.

Selbst CSU-Chef Horst Seehofer hält die Riester-Rente für gescheitert! Und Ex-CDU-Arbeitsminister Norbert Blüm erklärt sogar, dass sie „unsere gute alte Rentenversicherung schwer beschädigt“ hat.

Wissen Sie noch, wie die Riester-Rente landauf und landab von allen Politikern als das Gelbe vom Ei für Ihre Altersvorsorge angepriesen wurde? Und heute verteufeln sie diese. Wieder einmal ein Grund, keinem Volksvertreter mehr zu trauen!

Sorgen Sie selbst vor!

Sie sehen: Ihnen bleibt Ihnen wohl nur noch eines – arbeiten bis zum sprichwörtlichen Umfallen! Oder selbst und richtig vorsorgen.

 

Quelle: Guido Grandt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*