Kriegsgefahr: Ex-NATO-General warnt vor Atomkrieg

Auch wenn derzeit in den Medien nur wenig von der weltweiten Kriegsgefahr die Rede ist, werden die Spannungen zwischen Russland und der NATO nicht kleiner.

Der ehemalige britische NATO General Alexander Richard Shirreff warnt in seinem neu erschienenen Buch „2017 War With Russia“ davor, dass Russland im nächsten Jahr die baltischen Staaten angreifen und mit einem Atomkrieg drohen könnte, wenn die NATO als Antwort darauf Truppen entsenden würde.

Der Einsatz von Atomwaffen gehöre nach Meinung des Generals zur militärischen Strategie Russlands. Ich gehe ebenfalls davon aus, dass es nur eine Frage der Zeit ist, bis es zum offenen Schlagabtausch zwischen Russland und dem Westen kommt.

Ein weiterer Aspekt ist, dass mit 1,7 Billionen Dollar jährlich die weltweiten Rüstungsausgaben heute fast doppelt so hoch sind wie noch zum Ende des Kalten Kriegs im Jahr 1990. Und das Volumen der Aufrüstung wird sogar jedes Jahr noch größer. Wie die Geschichte deutlich zeigt, führt eine vermehrte Rüstung früher oder später zum Krieg.

Russlands Expansionsdrang ist noch nicht beendet

Auch wenn es nicht gleich zum Atomkrieg kommt, werden diese Spannungen dazu führen, dass die Finanzmärkte davon nicht unberührt bleiben und immer unsicherer werden.

Ereignisse wie 2014, als Russland plötzlich die Krim und die Ost-Ukraine besetzte, werden sich in den nächsten Jahren häufen. Das Baltikum ist dabei besonders bedroht. Eine der Ursachen ist die enorme Aufrüstung Russlands in den letzten 15 Jahren.

Hinzu kommen die wirtschaftlichen Probleme durch die Sanktionen gegen das Land, sowie den niedrigen Ölpreis. Außerdem strebt Russland zunehmend einen Großmachstatus wie die frühere Sowjetunion an.

Das ist ein Szenario, welches die Börsenoptimisten noch gar nicht auf dem Schirm haben, denn nicht nur wirtschaftliche Daten beeinflussen die Börsen, sondern viel mehr noch politische und militärische Entwicklungen.

Sie tun deshalb gut daran, nicht den Börsenoptimisten zu vertrauen, die davon ausgehen, dass die Aktienmärkte nur eine Richtung kennen, nämlich die nach oben, und uns ausschließlich „glückliche Zeiten“ mit stark steigenden Aktienkursen bevorstehen. Deshalb rate ich Ihnen dazu, den Aktienanteil mit derzeit nur 25 Prozent klein zu halten.

 

Quelle: Günter Hannich

Ölpreis: Das Drama geht weiter – auch mit politischen Folgen

Der Ölpreis stürzt immer weiter ab. Inzwischen ist der Ölpreis so niedrig wie zuletzt im Jahr 2003. Seit Jahresbeginn ist er um 18 Prozent gefallen.

Allein am letzten Montag verlor Brent-Rohöl 5,7 Prozent an Wert. Am Freitag folgte ein weiterer Preissturz um noch einmal sechs Prozent.

Ursachen dafür sind ein großes Angebot auf dem Weltmarkt und eine rückläufige Nachfrage, insbesondere durch die wachsenden wirtschaftlichen Probleme in China. Mit dem fallenden Ölpreis kommen immer mehr Länder unter Druck, die sich mit dem Verkauf von Öl finanzieren – insbesondere Russland.

Das Land deckt etwa die Hälfte seines Staatshaushalts mit dem Verkauf von Öl. Schon letztes Jahr musste deswegen eine Schrumpfung der Wirtschaft von 3,8 Prozent verkraftet werden. Präsident Putin betonte bereits, dass der fallende Ölpreis das Land mehr belaste, als die gegen Russland gerichteten westlichen Sanktionen.

Fällt der Ölpreis weiter, dann wird das eine weitere Verschärfung der Wirtschaftskrise in Russland auslösen. Genau davor warnte jetzt auch der russische Ministerpräsident Medwedew, als er sagte, dass das Land sich auf das Schlimmste vorbereiten müsse. Gefährlich ist dies deshalb, weil es sich dabei um die größte Atommacht der Welt handelt, die schon seit Jahren massiv aufrüstet.

Niedriger Ölpreis bietet auch politische Sprengkraft

Die Vergangenheit hat immer wieder gezeigt: Viele Kriege sind aus wirtschaftlichen Schwierigkeiten entstanden und hier bahnt sich gerade ein weiterer Konflikt an. Kaum ein Analyst hat derzeit Russland im Fokus. Aber genau hier lauert neben China ein weiterer möglicher Auslöser für einen weltweiten Finanz-Crash, sollte Russland abermals eine militärische Aktion starten, um von den wirtschaftlichen Problemen abzulenken. Das würde unmittelbar in einem weltweiten Börsen-Crash enden.

Für Sie heißt das, dass Sie sich auch weiterhin voll absichern sollten. Wer jetzt einseitig auf Aktien setzt und die Absicherung auch mit Short-Werten vernachlässigt, wird schon bald eine böse Überraschung erleben. Die aktuellen Kursrücksetzer sind dabei erst der Anfang – davon bin ich fest überzeugt.

 

Quelle: Günter Hannich