Demografieproblem: Rente erst mit 73 droht

Einer Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft zufolge, wird die staatliche Rente unter den derzeitigen Gegebenheiten nur dann dauerhaft finanzierbar bleiben, wenn alle heutigen Rentenversicherten unter 40 Jahren erst mit 73 Jahren in den Altersruhestand gehen. Die aktuelle Lebenserwartung für Männer und Frauen im Alter von 40 Jahren beträgt 79 bzw. 84 Jahre.

Damit blieben dann dem künftigen Rentner gerade noch 6 Jahre und der künftigen Rentnerin 11 Jahre, um die Altersrente zu genießen. Da besteht eigentlich nur wenig Anreiz, noch viel Leistung zu erbringen, wenn man davon später nicht mehr profitieren kann. Hintergrund der Problematik ist die demografische Katastrophe.

Derzeit hat Deutschland die weltweit niedrigste Geburtenrate. Jede Generation halbiert sich derzeit, weil immer weniger Kinder, und wenn, dann viel zu spät geboren werden.

Das hat zur Folge, dass den geburtenstarken Jahrgängen der 1960er-Jahre, die in den nächsten Jahren in Rente gehen, immer weniger Beitragszahler gegenüberstehen, die in die Rentenversicherung einzahlen. Das Rentensystem steht damit vor dem Kollaps.

Rente sinkt immer weiter – hier hilft nur die private Vorsorge

Hinzu kommt für die aktuellen Beitragszahler, dass das Rentenniveau, also die Größenordnung dessen, was künftig vom letzten Nettoeinkommen vor Rentenbeginn tatsächlich an Rente ausgezahlt wird, aufgrund politischer Beschlüsse schon jetzt permanent abgesenkt wird. Das bedeutet konkret, dass sich das Sicherungsniveau von derzeit 47,5 Prozent vor Steuern auf 44,6 Prozent im Jahr 2029 reduziert.

Das heißt für Sie, dass die Rente in Zukunft alles andere als sicher ist. Damit ist aber auch klar, dass Sie sich keineswegs ausschließlich auf die Altersbezüge aus der staatlichen Rentenversicherung verlassen können. Vielmehr sollten Sie sich auf Ihr Vermögen stützen, das Sie aktiv absichern.

Wenn Sie im arbeitsfähigen Alter heißt das eigentlich, dass es sich kaum mehr lohnt, in das Rentensystem einzuzahlen. Sofern Sie aber einer rentenversicherungspflichtigen Beschäftigung nachgehen, bleibt Ihnen leider nichts anderes übrig. Umso wichtiger ist die private Vorsorge. Hinweise dazu erhalten Sie auch regelmäßig an dieser Stelle.

 

Quelle: Günter Hannich

Keine Verschwörung, sondern Fakt: „Die USA sind keine Demokratie!“ – Warum eine Princeton-Studie so wichtig für Sie ist! (2)

2016 stehen die US-amerikanischen Präsidentschaftswahlen an. Die New York Times deckte auf, dass bislang nur 400 Familien für fast die Hälfte aller Ausgaben für die Präsidentschaftswahlen 2016 verantwortlich sind.

Das ist „eine Konzentration der politischen Spender, die beispiellos in der Neuzeit ist“ (NYT).

Diese Elite der Geldgeber werden auch später die Geschicke des Landes in Persona des US-Präsidenten lenken.

Keine Verschwörungstheorie

Glauben Sie, das ist eine Verschwörungstheorie?

Ich muss zugeben, dass es sich fast so anhört.

Wäre da nicht eine Studie einer der angesehensten Universitäten der Welt: der Universität Princeton in New Jersey aus dem April 2015.

Nur wenig ist darüber bis zu uns nach Europa gelangt.

Dabei stellt diese Studie alles auf den Kopf, was Sie bislang unter Demokratie verstanden haben.

Die USA sind „keine“ Demokratie“

Wissen Sie, was diese Studie aussagt?

Dass die Vereinigten Staaten von Amerika im eigentlichen Sinne keine Demokratie mehr sind!

Das ist ein wahrer Hammer!

Der Grund, warum die USA keine Demokratie mehr sind, wird in der Princeton-Studie natürlich auch genannt:

Politische Entscheidungen dienen nicht mehr den Wünschen der Bürger.

Sondern den Interessen einer kleinen Wirtschafts-Elite.

Auszüge aus der Princeton-Studie

Ich möchte Ihnen keinesfalls vorenthalten, wie es konkret in der Studie dazu heißt:

Das zentrale Ergebnis unserer Forschung ist, dass die Wirtschafts-Eliten und organisierte Gruppen, die Wirtschafts-Interessen vertreten, einen substantiellen unabhängigen Einfluss auf die Politik der US-Regierung haben.“

Und weiter:

„Gruppen, die die Interessen der Masse der Amerikaner vertreten sowie einzelne, durchschnittliche Bürger, haben dagegen wenig bis gar keinen Einfluss auf die Politik.“

Demnach schaffen es die Eliten „in einer erstaunlichen Kontinuität, am Ende die konkrete Politik der Regierungen zu beeinflussen“.

Damit widerlegt die Studie andere Untersuchungen, die einhellig nachkauen, dass die US-Regierung das tue, was das Volk wünscht.

Von wegen!

Die Mehrheit des Volkes wird geradezu „entmündigt“

Dazu heißt es in der Princeton-Studie weiter:

„In den Vereinigten Staaten regiert die Mehrheit nicht, zumindest nicht in dem Sinn, dass es eine Kausalität zwischen den Wünschen der Bevölkerung und den Gesetzen gibt. Sobald eine Mehrheit anderer Meinung ist als die Wirtschafts-Eliten oder organisierte Gruppen, verliert die Mehrheit.“

Außerdem:

„Obwohl in den USA das Mehrheitsprinzip in die Verfassung eingebaut ist, stellen wir fest: Selbst wenn ziemlich große Mehrheiten eine bestimmte Politik wollen, bekommen sie sie nicht.“

Die Aushöhlung der Demokratie

Wissen Sie, zu was das führt?

Zu einer Aushöhlung der Demokratie! Auch darin scheint sich die Studie einig.

„Unsere Analyse zeigt, dass die Mehrheit der Amerikaner tatsächlich wenig Einfluss auf die Politik ausübt, die von der Regierung betrieben wird. Natürlich genießen die Amerikaner das Wahlrecht, die Freiheit der Rede und die Versammlungsfreiheit.

Doch wir glauben: Wenn die Gesetzgebung von mächtigen Wirtschafts-Organisationen und einer kleinen Gruppe von einflussreichen Amerikanern dominiert wird, dann ist die Behauptung Amerikas, eine demokratische Gesellschaft zu sein, ernsthaft gefährdet.“

„Verschwörungstheorien“ durch die Studie bestätigt

Führen Sie sich das Fazit dieser Studie ruhig noch einmal vor Augen.

Es ist unglaublich, ungeheuerlich.

Und doch steht es so da. Schwarz auf weiß.

Oder zweifelt jemand an der Integrität der Elite-Uni Princeton?

Ich glaube wohl kaum!

USA die „älteste“ Demokratie der Welt?

Von wegen also die USA als die „älteste und vitalste“ Demokratie der Welt.

Na wenn das nicht eine Bestätigung – und dann noch aus berufenem Munde – für alle dahingehenden Verschwörungstheorien ist?

Selbst der ehemalige US-Präsident Jimmy Carter sprach davon, dass die USA nichts weiter als eine „Oligarchie“ sei.

Er muss es schließlich wissen.

Im 3. Teil werde ich Ihnen detailliert den Zusammenhang zwischen den US-amerikanischen Eliten und den Entscheidungsträgern in der EU aufzeigen. Das wird Sie garantiert interessieren, denn dies betrifft Sie unmittelbar!

 

Quelle: Guido Grandt