So will es die USA: Griechenland bleibt in der Eurozone! (2)

Die Tragödie um das griechische Schuldendrama geht in die nächste (unendliche) Runde.

Ich habe Ihnen bereits vorausgesagt, dass es jedoch zu keinem Grexit kommen wird. Griechenland wird in der Eurozone gehalten werden.
Koste es was es wolle.

Die geostrategische Bedeutung Griechenlands

Aus geostrategischen Gesichtspunkten ist Athen für die NATO von unerlässlicher Bedeutung.

Vor allem will Washington verhindern, dass sich Athen durch einen Grexit näher an Russland orientiert.

Oder aber Putin Einfluss auf ein NATO-Mitgliedsland an der so wichtigen Südostflanke der EU bekommt.

Russland: Ein Grexit bedeutet der Niedergang der EU

Alexander Vershbow, Vize-Generalsekretär der NATO erklärte unlängst auf einer Sicherheitskonferenz im slowakischen Bratislava, dass Moskau durch einen Grexit in seiner Theorie bestärkt wäre, dass die EU im Niedergang begriffen sei.

Verstehen Sie? Soweit geht das ganze schon.

Aber leider an Ihnen vorbei. Hätten Sie nicht Ihren täglichen Unangreifbar Leben-Newsletter, der Sie über die Hintergründe informiert.

Moskaus möglicher Griff nach Athen

Die Deutschen Wirtschafts Nachrichten vom 23.06.2015 schreiben richtig:

Die Amerikaner sehen ganz genau, dass der Austritt Griechenlands aus dem Euro die EU zerreißen würde…  Der Zerfall der EU aber würde auch die Position der Nato gefährden, weil die einzelnen Staaten sich dann unter Umständen neu orientieren könnten.

Thomas Wright von der US-amerikanischen Denkfabrik Brookings Institution ergänzt: „Es gibt die Sorge, dass eine anhaltende wirtschaftliche Instabilität Griechenlands, die ein Staatsbankrott auslösen könnte, zu einer politischen Feindseligkeit gegenüber dem übrigen Europa bei den griechischen Wählern führen könnte. Es wäre eine Chance für Russland, seine Macht und Einfluss in Griechenland zu vertiefen.“

Amerikaner bestehen auf einen Verbleib Griechenlands in der Eurozone!

Schon am vergangenen Wochenende machten die Amerikaner den Europäern klar, dass sie eine Einigung mit Griechenland wünschen.

Nein, sie machten das nicht nur klar, sondern sie bestanden darauf!

Denn eine politische Instabilität in der Region könnte niemand gebrauchen: Weder die USA, noch die EU, gleich gar nicht die NATO.

Aber wissen Sie was? Das ist wieder einmal ein Eingriff in die Souveränität eines Staates. Finden Sie nicht auch?

Angela Merkel wird die US-Vorgaben abnicken

Bundeskanzlerin Angela Merkel wird von den Amerikanern beim G7-Gipfel auf Schloss Elmau genau gesagt bekommen haben, welche Konsequenzen ein Grexit haben würde.

Und sie wird – wie im NSA-Skandal auch – alles abnicken, was als Vorgabe aus Washington kommt.

Noch einmal: geopolitisches Kalkül wird den Ausschlag bei den Verhandlungen mit den Griechen geben.

Verkauft wird es Ihnen dann, als den „absoluten Willen“, Griechenland im Euroraum zu halten.

Glauben Sie mir.

Griechische Schuldentragödie

So wird die griechische Schuldentragödie für Insider erwartungsgemäß zu einem guten Ende kommen.

Für die Eurokraten.

Für die Amerikaner.

Nicht jedoch für die griechische Bevölkerung.

Auch das prognostiziere ich Ihnen hier und heute.

 

Quelle: Guido Grandt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*