Rohstoff-Krise ist noch lange nicht vorbei

Am Wochenende fand einmal mehr die Invest in Stuttgart statt. Dort gab es einen Lesertreffen für meinen Börsendienst „Crash-Investor“ zusammen mit dem Rohstoffexperten Oliver Groß. Herr Groß vertrat in seinem Vortrag die Ansicht, dass jetzt ein guter Zeitpunkt wäre, um in Rohstoffe einzusteigen, weil viele Rohstoff- und vor allem Edelmetallminen am Boden wären.

Zu Beginn seiner Ausführungen beschäftigte er sich mit der sehr guten Entwicklung bei Gold im ersten Quartal 2016. Er hob hervor, dass das Edelmetall die beste Preissteigerung innerhalb eines so kurzen Zeitraums gezeigt habe, wie seit 1986 nicht mehr. Anschließend ging er auf die anderen Rohstoffe ein.

Seiner Auffassung nach würde das Wachstum in China so weitergehen, wie in den letzten Jahrzehnten. Deshalb würden Rohstoffe davon profitieren und es wäre jetzt ein guter Zeitpunkt, um auf Industrierohstoffe zu setzen. Doch das sehe ich ganz anders. Deshalb erläuterte ich den Teilnehmern in meinem Vortrag, warum Rohstoffe zurzeit kein gutes Investment sind.

Die Rohstoffpreise kennen seit 2011 nur eine Richtung, nämlich abwärts. So verlor in den letzten 3 Jahren Nickel 45 Prozent, Kupfer 36 Prozent und Blei 25 Prozent an Wert. Dieser drastische Preisverfall bei Industriemetallen zeigt Ihnen schon, dass die produzierende Wirtschaft weltweit in einer Krise steckt.

Gäbe es wirklich einen „Boom“ – wie das immer wieder in den Medien behauptet wird –, dann würde die Nachfrage nach Industriemetallen und damit auch deren Preis steigen.

Von Rohstoffverfall und China-Crash

Ein Hauptgrund für den massiven Preisverfall ist die Wirtschaftsentwicklung in China. Das Land war bisher der größte Rohstoffimporteur. So importierten die Chinesen beispielsweise 50 Prozent des weltweit erzeugten Kupfers. Mir ist schon lange klar, dass China in ernsten Problemen steckt.

Das zeigt sich auch am Frachtvolumen der chinesischen Eisenbahn, das letztes Jahr um fast 12 Prozent eingebrochen ist. Auch die Exporte des Landes sind zuletzt um fast 7 Prozent und die Importe sogar um fast 9 Prozent im Vergleich zum Vorjahr zurückgegangen.

Diese Schwäche von China nutzen jetzt immer mehr Spekulanten, allen voran der bekannteste von ihnen, der Großspekulanten George Soros, um gegen die Währung des Landes zu spekulieren. Der deutliche Rückgang der Devisenreserven von ehemals 4 Billionen Dollar im Jahr 2014 auf jetzt nur noch 3,2 Billionen Dollar zeigt, dass das Land massiv gegensteuern muss, um eine Krise zu verhindern.

Da jedoch der Großteil der chinesischen Devisenreserven aus amerikanischen Staatsanleihen besteht, erzeugt der Verkauf dieser Anleihen einen zunehmenden Druck auf den angespannten Anleihenmarkt in den USA. Diese Entwicklung hat das Potenzial die gesamte Weltwirtschaft in ernsthafte Probleme zu stürzen.

 

Quelle: Günter Hannich

Terror ist auch eine Gefahr für die Wirtschaft

Die aktuelle Terrorwelle hat massive politische Auswirkungen. Die aktuelle Terrorwelle wird bei einer weiteren Ausweitung auch deutliche Auswirkungen auf die wirtschaftliche Lage haben.

Das war eine Einschätzung die ich meinen Lesern am vergangenen Wochenende im Crash-Investor näher gebracht habe. In meinem Börsendienst schrieb ich:

“Denn während die meisten Medien über die eigentlichen Anschläge ausführlich berichten, werden die Folgen für das Finanzsystem gar nicht beachtet. Wenn es in Europa in nächster Zeit häufiger solche und vor allem noch viel schlimmere Anschläge geben wird, dann geht das auch an den Aktienbörsen nicht spurlos vorbei. Infolge einer sich verschärfenden Sicherheitslage werden die ganzen optimistischen Prognosen für die Wirtschaft schnell zu Makulatur und die Aktienbörsen dramatisch einbrechen.“„

Mit dieser Einschätzung stehe ich nicht alleine. Auch international anerkannte Investmentexperten sehen die Gefahren einer weiteren Verschärfung der Lage. So erklärte der Deutschland-Chef des US Investmentgiganten Blackrock am vergangenen Wochenende in einem Interview: „Sollte es in den kommenden Wochen weitere Angriffe dieser Art geben, dürfte die Börse beim nächsten Mal heftig reagieren.“

Nach Angaben der Experten von Blackrock ist nach weiteren Anschlägen mit einem veränderten Konsumverhalten der Bevölkerung zu rechnen. Viele Menschen werden sich gar nicht mehr in die Öffentlichkeit trauen und Besuche von Restaurants oder Kinos und Konzerten zurückschrauben. In letzter Konsequenz wird dann das Wirtschaftswachstum in Europa deutlich zurückgehen.

Terror ist jetzt eine konkrete Gefahr mitten in Europa

Eine solche Verschärfung der Lage erwarte ich auch. Die größere Gefahr liegt mittlerweile darin, dass sich die Terroranschläge nicht weit entfernt in exotischen Ländern abspielen. Der Terror ist zu uns nach Europa gekommen. Das erhöht die Bedeutung und bringt die Gefahr direkt vor unserer Haustür.

Diese stark angestiegene Gefahr sehen auch die USA mittlerweile ganz intensiv. So hat das Außenministerium nun eine allgemeine Reisewarnung an alle US-Bürger erlassen. Dabei rät die US-Regierung den eigenen Bürgern besonders wachsam zu sein, wenn sie auf öffentlichen Plätzen oder auch Bussen und Bahnen unterwegs sind.

Was an dieser Warnung besonders ist: Sie ist nicht auf bestimmte Länder beschränkt. Diese Warnung bezieht sich auf alle Länder und US-Bürger sind nun einmal weltweit unterwegs. Das zeigt ihn ganz klar wie ernst die Gefahr von Seiten der US-Regierung genommen wird.

 

Quelle: Günter Hannich