„Gedankenpolizei Political Correctness“ – Die mediale und politische Gängelei Andersdenkender! (4)

Political Correctness ist allgegenwärtig. In jedem Medium werden Sie damit konfrontiert.

Ich habe Ihnen aufgezeigt, dass Political Correctness die bewusste und zielgerichtete Manipulation der Sprache ist. Mit der Absicht, Art und Weise wie Menschen sprechen, schreiben, denken, fühlen und handeln zu verändern.

Political Correctness ist nichts anders als eine Umkonditonierung, um die Wahrheit zu Gunsten der „Herrschenden“ zu verändern.

„Neusprech“ und „Gutdenk“ bestimmen mit leeren Floskeln die Debatten

Medientheoretiker haben erkannt, dass diese gedankliche Bevormundung durch sprachliche Gängelei von Linksintellektuellen Medien bestimmt wird.

Ich habe Ihnen auch gesagt, dass Political Correctness damit gegen das Grundgesetz verstößt. Gegen die Meinungsfreiheit.

Sprachregulierungen und Sprachbereinigungen gehen mit Floskeln einher, die keiner Lösung dienlich sind.

„Neusprech“ und „Gutdenk“ aus George Orwells 1984 sind längst schon Wirklichkeit geworden. Bestimmt von jenen, denen die Deutungshoheit obliegt. So ist ein System der Unterwürfigkeit, der Anpasserei und des Duckmäusertums entstanden.

Der „Herdeninstinkt“ und Steuerungstechniken durch Political Correctness

Nachfolgend möchte ich Ihnen noch etwas über die Hintergründe erzählen, von denen Sie wissen müssen!

Jeder von Ihnen kennt den „Herdeninstinkt“. Dieses bedeutet das tief sitzende psychologische Bedürfnis, die Zustimmung der eigenen sozialen Gruppe zu bekommen. Da wir gesellschaftlich orientiert sind, heißt dies nichts anderes, als uns anzupassen. Verzweifelt danach streben in diese Gruppe zu passen. Vor allem, ich sagte es bereits, deren Akzeptanz zu gewinnen.

Doch immer gab es Menschen, die vor dem Herdeninstinkt warnen. Dieser sei irrational und gefährlich. Deshalb müsse die Herde von Menschen gesteuert werden, ohne, dass jene davon weiß.

Einige dieser Steuerungstechniken finden Sie heute in der Political Correctness. Bedient wird sie von Autoritätspersonen, von Politikern und Prominenten.

Political Correctness ist Propaganda

Sie werden sich nun also fragen, was Sie dagegen tun können.

Zunächst einmal, nehmen Sie meine Worte zu Herzen: Political Correctness ist nichts anderes als Umkonditionierung im Sinne der Herrschenden zu denken.

Oder anders ausgedrückt: Propaganda!

Doch ich sage Ihnen: Political Correctness stimmt mit der Realität nicht überein! Eine moderne Gesellschaft kann sich so etwas eigentlich gar nicht leisten. Denn politisch und medial leere Versprechen sind ein Supergau für Lösungen.

So wehren Sie sich gegen Political Correctness

Deshalb: Lassen Sie es als freiheitsliebender Mensch nicht zu, die öffentliche Meinung zu kontrollieren. Denn sonst – das prophezeie ich Ihnen – verlieren Sie die Macht über Ihr Leben!

Schauen Sie also genau hin, was der Staat oder die Medien alles tun, um Sie zu kontrollieren. Registrieren Sie mit Argwohn, wenn es neue Verordnungen oder gar Gesetze gibt, die Ihre Meinungsfreiheit beschneiden. Dazu gehören angedachte Kontrollen in den sozialen Netzwerken oder gar das Ausschalten der Kommentarfunktion bei Onlinezeitungen.

Wenn irgendjemand und irgendwas Ihre Meinung ausradiert, die in dieser neuen Welt der Political Correctness nicht mehr passt, dann ist es schon fast zu spät.

Warten Sie nicht bis es zu spät ist!

Krempeln Sie also schon vorher die Ärmel hoch. Wenden Sie sich gegen jegliche Regularien, die Ihre eigene Meinung unterdrückt. Oder erst gar nicht zulässt.

Und das Wichtigste: Sie wissen jetzt, dank Unangreifbar Leben, welches perfide System hinter der Political Correctness steckt!

 

Quelle: Guido Grandt

„Gedankenpolizei Political Correctness“ – Die mediale und politische Gängelei Andersdenkender! (1)

Meine neue Unangreifbar Leben-Reihe betrifft unmittelbar Ihr tägliches Leben.

Jetzt und in Zukunft.

Ich werde Ihnen die Augen öffnen, für Zusammenhänge, mit denen Sie politisch und medial konfrontiert werden, ohne es vielleicht zu wissen!

Political Correctness

Jeder kennt den Begriff Political Correctness, aber die wenigsten können ihn richtig deuten. Dabei bestimmt er längst schon die mediale und politische Debatte. Sogar ihre Entscheidungen.

Und somit ihr eigenes Leben!

Doch was ist Political Correctness überhaupt?

Political Correctness und Manipulation

Der französische Philosoph, Historiker, Soziologe und Psychologe Paul-Michael verwendete den Begriff in den sechziger Jahren des vorigen Jahrhunderts. Als „Kritik an unwissenschaftlichen Dogmen“.

Doch Political Correctness ist weitaus mehr: sie ist nichts anderes als die bewusste und zielgerichtete Manipulation der Sprache! Und zwar mit der Absicht, Art und Weise wie Menschen sprechen, schreiben, denken, fühlen und handeln zu verändern.

Gigantische Umkonditionierung

Ich nenne es so: Political Correctness ist eine Umkonditionierung zum reinen Sozialmenschen. Frei von bürgerlichen Ambitionen und alltäglichen gesellschaftlichen Konventionen.

Marx lässt grüßen.

Letztlich ist Political Correctness nichts anderes, als Propaganda, um bestimmte, zumeist politisch bestimmte Maßnahmen, zu erlangen. Man will versuchen, die Realität durch diese sprachlichen und damit gedanklichen Maßnahmen zu verändern.

Beispiele: Aus Krieg, Invasion und Mord wird auf einmal ein Mittel zur Selbstverteidigung. Aus Freiheit wird Zwang. Aus freiwillig bezahlten Preisen werden ausbeuterische Steuern.

Sie sehen: die Wahrheit wird zu Gunsten der „Herrschenden“ verändert.

Wehe, wenn Sie nicht mehr politisch korrekt sind!

Wenn Sie hierzulande gegen den Euro wettern, die Flüchtlingskrise anmahnen („Wir schaffen das nicht!“), meinen, der Islam gehöre nicht zu Deutschland oder gegen weitere allgemein gesetzte politische oder mediale Standpunkte sind, dann haben Sie ein großes Problem: Sie sind politisch nicht mehr korrekt!

„Gutmenschen“ werden über Sie herfallen. Sie als EU-Feind, Revanchist oder Fremdenhasser denunzieren. Gegen diese Totschlagargumente können Sie sich freilich schwer wehren.

Außerdem wollen die meisten von uns nicht in sozialer Isolation leben. Und die kommt unweigerlich, wenn wir uns Meinungen bedienen, die eben gegen den Strom gerichtet sind.

Political Correctness verstößt gegen die Meinungsfreiheit

Die Konsequenz: trotz der im Grundgesetz verankerten Meinungsfreiheit, halten Sie im Extremfall, salopp gesagt, lieber die Klappe. Passen sich an, schwimmen viel lieber im politisch korrekten Strom mit. Aus Angst den Arbeitsplatz zu verlieren, sich oder der Familie zu schaden.

Und das alles aufgrund gedanklicher Bevormundung, die sich in einer sprachlichen Gängelei ausdrückt. Genau da beißt sich die Katze in den Schwanz, denn Sprache bestimmt schließlich das Denken.

Meines Erachtens verstößt die Political Correctness gegen das Grundgesetz. Sie verhindert eine offene und damit auch lösungsorientierte Debatte in verschiedener Hinsicht. Und führt zu nichts anderem als zu einer Gleichschaltung der Meinung, zu Anpassertum.

Eine Zensur, die im Grundgesetz eigentlich ausgeschlossen wird, findet so auf Umwegen statt.

Morgen verrate ich Ihnen, wer für die Political Correctness verantwortlich ist. Wer diese schließlich bestimmt. Sie werden überrascht sein.

 

Quelle: Guido Grandt

Obama hetzt vor UN-Vollversammlung gegen Russland und Syrien

Vor der UN-Vollversammlung hetzte US-Präsident Barack Obama in scharfer Manier gegen Russland und Syrien. Dabei warf er mit Beschuldigungen um sich, verdrehte Tatsachen und verschwieg stets die US-Beteiligung an den globalen Krisen und Kriegen. Außer Propaganda gab es nichts zu hören.

Von Marco Maier

Wenn es darum geht, Fakten zu verdrehen und wilde Anschuldigungen auszuteilen, sind die US-Vertreter stets an vorderster Front zu finden. Auch US-Präsident Barack Obama steht dem um nichts nach, wenn es die geopolitischen Interessen der Vereinigten Staaten – besser gesagt: deren Finanzoligarchie – zu vertreten gilt.

So bezeichnete er den syrischen Präsidenten Baschar al-Assad als „Tyrannen“, der „Fassbomben auf unschuldige Kinder“ werfen würde. Angesichts des Terrors, der durch die von den USA, den arabischen Golfstaaten und anderen Ländern des westlich-internationalistischen Terrornetzwerks in Syrien verbreitet wird, indem man den „Islamischen Staat“ und andere extremistische Gruppen zur Destabilisierung Syriens finanziert und mit aufgebaut hat, klingen diese Vorwürfe geradezu zynisch. Was ist mit den von US-Drohnen abgeschossenen Raketen, die seit Jahren unzählige unschuldige Menschen – darunter auch Kinder – in die Luft sprengten?

Auch kritisierte Obama dabei die Haltung Russlands und Syriens, die als Verbündete hinter der syrischen Regierung stehen und eine politische Lösung mit Präsident Assad wünschen. Obamas Ansicht nach sei das syrische Staatsoberhaupt… weiterlesen

 

Quelle: Contra Media