„Sachwerte“ – So trotzen Sie dem Finanztsunami (3)

Täglich sehen, hören und lesen Sie, dass die Zeiten immer unsicherer werden. Denken Sie an die noch immer ungelöste Finanz- und Bankenkrise, die anhaltende Flüchtlingskrise, der eventuelle Brexit, Terrorgefahren, Kriege im Mittleren und Nahen Osten … Das alles wirkt sich unmittelbar auf Ihr Vermögen aus. Vor allem die Nullzins-Politik der EZB, die Ihre komplette Vermögens- und Altersvorsorge (Lebensversicherungen, Bausparverträge und Riesterrente) vernichtet. Der Finanztsunami bedroht Ihr Vermögen stärker als jemals zuvor.

Nehmen Sie deshalb Ihre Vermögenssicherung und Altersvorsorge in die eigene Hand. Streuen Sie es in einem Portfolio, zudem vor allem Sachwerte zählen. Hinsichtlich des Immobilien- und Edelmetallanteils habe ich Sie schon aufgeklärt.

Sachwertanteil Schmuck

Schmuck ist gewiss unberechenbarer, weil spekulativer, als Edelmetall-Anlagen. Dafür kann er aber auch eine außerordentlich gute Rendite erzielen, wenn Sie damit das Herz eines Liebhabers erobern. Der sogenannte „innere Wert“ bleibt immer irgendwie erhalten. Gemeint ist damit vor allem der Wert des verarbeiteten Goldes oder der Edelsteine.

Modische Zyklen können den Preis eines Schmuckstückes steigern. Um einen möglichst großen Gewinn zu erwirtschaften, sollten Sie allerdings seine Abnutzung vermeiden und in einem Safe lagern.

Besonders ertragreich ist Schmuck international renommierter Juweliere mit einem zeitlosen Design. Für ihn gibt es keine „objektive Bewertbarkeit“. Entscheidend sind der individuelle Wert sowie seine subjektiv empfundene Schönheit.

Sachwertanteil Diamanten

Diamanten sind nicht nur das härteste bekannte Mineral, sondern auch selten und damit teuer. Das macht sie als Schmuckstücke begehrenswert. Ebenso für die Nutzung und Verarbeitung in der Industrie.

Seit Jahrzehnten hält das knappe Angebot die ungebrochene Nachfrage an den Märkten stabil. Denn die Weltproduktion kann die Industrienachfrage bei weitem nicht decken. Bis im Jahr 2020 soll sie sich gegenüber der Produktion sogar verdoppeln.

Die Edelsteine können trotz ihrer geringen Größe den Wert eines Einfamilienhauses und noch mehr besitzen. Sie sind wie Edelmetalle ein sicherer Sachwert und machen Sie unabhängig und flexibel.

Diamanten richtig kaufen

Beim Kauf von Diamanten sollten Sie sich an einen angesehenen Händler oder an den Juwelier Ihres Vertrauens wenden. Der Wert eines Diamanten wird bestimmt durch Gewicht (Carat), Reinheit (Clarity), Farbe (Color) und Schliff (Cut).

Die gesetzliche Maßeinheit ist Karat. Ein metrisches Karat entspricht 0,2 Gramm. In Deutschland wird das Kürzel kt verwendet, in der Schweiz und in Österreich ct.

Wachstumstarkes Diamantengeschäft

Sie können sich zudem durch den Kauf von Aktien an Minengesellschaften in Afrika, Asien, Australien, Südamerika oder Kanada beteiligen. Am besten an solchen, die die ganze Wertschöpfungskette abdecken: von der Förderung über die Verarbeitung und dem Vertrieb bis hin zum Juweliergeschäft.

Die größten Abnehmer kommen aus Indien und China, sowie aus der Schweiz (Schmuck- und Uhrenindustrie). Das Diamantengeschäft ist nicht nur wachstumsstark, sondern auch hochprofitabel. Trotz immer modernerer Schürfmaschinen bleibt die Gewinnung von Rohdiamanten sehr aufwendig. Bis neue Minen ertragsreif werden vergehen mehrere Jahre. Dadurch verknappt sich das Angebot.

Selbst wenn die Weltkonjunktur schwächelt, bleiben die Edelsteine wertstabil. Und widerstehen als härteste und teuerste Währung der Welt jeder Krise.

Im 4. und letzten Teil zeige ich Ihnen ungewöhnlichere Sachwerte auf: Orientteppiche, Porzellane, Weine und andere. Seien Sie gespannt!

 

Quelle: Guido Grandt

„Sie kommen aus guten Gründen!“ – Umweltkriegsschäden und Flüchtlingsströme (3)

Die Flüchtlingswellen ebben nicht ab. Um zu verstehen warum, müssen wir auch die Hintergründe für die Massenmigration kennen.

Dazu gehören vor allem die Kriegsschäden, die auch nach dem Ende der Kampfhandlungen Menschen aus den Krisenregionen treiben. Denn diese sind immens für sie und die Umwelt.

Die Langzeitfolgen sind so extrem, dass oftmals ein Leben dort nicht mehr möglich ist. Und wenn doch, dann nur sehr eingeschränkt.

Ich habe Ihnen bereits aufgezeigt, wie diese Kriegsschäden sich auf die Umwelt und damit auch auf die Menschen in Afghanistan und dem Irak ausgewirkt haben.

Als drittes Beispiel möchte ich den Kuwait anführen.

Kuwait: Krieg und Umweltzerstörung

Die 1991 im ersten Golfkrieg verursachten Umweltschäden im Emirat waren extrem. Nach dem Einmarsch der irakischen Armee in Kuwait wurden die Infrastruktur und die Industrie weitgehend zerstört.

Dabei standen mehr als 750 Ölquellen in einem Zeitraum von elf Monaten in Flammen. Geschätzt werden, dass dabei rund sechs Millionen Barrel Rohöl in die Luft geschleudert wurden. Das sind etwa 954 Millionen Liter Rohöl und damit etwa neun Prozent des weltweiten Verbrauchs. Stellen Sie sich das einmal vor! Addiert man noch die ausgeflossenen Mengen Öl hinzu, kommt man auf tausend Millionen Barrel…

Von diesen Belastungen gelangten etwa 100 Millionen Tonnen Kohlenstoff in die Atmosphäre. Zudem sechs Millionen Tonnen Schwefel. Eine Million Tonnen Stickstoff. Tausende Tonnen Ruß und große Mengen Kohlenwasserstoff.

Dass diese giftigen Wolken nicht nur im Emirat verblieben, ist Ihnen sicher klar.

Verschmutzung des Meeres

Es blieb nicht nur bei der Verpestung der Luft. Sondern auch das Meer wurde erheblich verschmutzt. Vor allem vor der Südküste Kuwaits kam es zu einer Ölpest. Aber auch im Norden des Landes bildeten sich zahlreiche Ölteppiche.

Mit einer Chlorbehandlung wurde versucht die hervorgerufenen Ablagerungen auf dem Meereswasser zu beseitigen. Doch dies verursachte verschiedene krebserregende Substanzen, die durch die Meeresentsalzungsanlagen in die Trinkwasserbecken der Bevölkerung gelangte.

Verseuchung der Wüste

Auch die Wüste wurde verseucht. Etwa 60 Prozent des Wüstenbodens war von einer Decke aus Ruß und Öl bedeckt. Riesige Ölseen vernichteten Flora und Fauna, machten die Regionen zukünftig für unbrauchbar.

Höchste Gefahr war auch durch die großen Wüstensandstürme angesagt, die den Schmutz weiterverteilen konnten.

Uranmunition und Kriegsmüll

Annähernd 40 Tonnen Uranmunition verseuchte den kuwaitischen und irakischen Boden. Geschätzt wird, dass auf mittlere und lange Sicht mehr als 500.000 Menschen von den Folgen radioaktiver Strahlungen betroffen sein werden.

Denken Sie auch an den Kriegsmüll, bestehend aus zerstörten Militärfahrzeugen. Ebenso an die Reste detonierter Sprengkörper und tonnenweise hochexplosiver Munition und Minen.

Noch heute gilt für viele Regionen ein Zutritt nur unter Lebensgefahr. Kein Wunder.

Umweltkriegsschäden, Langzeitfolgen und Flucht

Lassen Sie noch einmal die Beispiele, die ich Ihnen genannt habe, vor Ihrem geistigen Auge abspielen: Afghanistan, Irak und Kuwait.

Die Umweltkriegsschäden und die Langzeitfolgen verschwinden nicht von heute auf morgen. Sie machen ein gesundes und ungefährliches Leben oftmals auf lange Sicht unmöglich.

Würden Sie mit Ihrer Familie in einem solchen Land bleiben wollen? Oder würden Sie nicht auch Ihre Siebensachen packen und dahin gehen, wo Ihnen Frieden und Sicherheit garantiert wird?

 

Quelle: Guido Grandt

Die Panik der USA vor der deutsch-russischen Freundschaft

Peter Haisenko im Gespräch mit Michael Friedrich Vogt. Traditionsgemäß pflegt Deutschland ein gutes transatlantisches Verhältnis und ist tief eingebettet in westlich geprägte Organisationen und Strukturen wie der Europäischen Union oder der NATO. Rußland dagegen scheint uns fremd, distanziert und teils feindselig. Woher kommt dieses Bild?

Während unser „guter Freund“, die USA, Militärbasen in über 150 Ländern unterhält, über ein Militärbudget von ca. 900 Mrd. US$ (vgl. Rußland 90 Mrd. US$) verfügt (und damit über ein größeres als der Rest der Welt zusammen) und permanent in unzähligen Kriegen und Konflikten gleichzeitig verwickelt ist, wird uns dagegen Rußland stets als Aggressor und als das „Böse“ dargestellt.
Dieses völlig realitätsferne Bild vermitteln unsere Leit- und „Qualitärs“medien seit vielen Jahrzehnten. Verwunderlich ist diese Tatsache kaum, sind diese doch tief verwurzelt, ja korrumpiert in den transatlantischen Netzwerken.

Konnte man bis zum Ende des kalten Krieges die Bevölkerung mit dieser Propaganda und antirussischen Stimmungsmache noch problemlos auf ihre Seite ziehen, so funktioniert dies heute immer weniger. Mittlerweile ist der informierte Mensch Dank Internet und alternativer Medien deutlich aufgeklärter und hat sehr wohl registriert, welch großen Anteil Rußland an der friedlichen Revolution 1989 hatte, immer wieder zur Befriedung von Kriegskonflikten des Westens (Syrien, Iran) beitrug und im Übrigen in den letzten zwei Jahrzehnten mehrmals die Annäherung an den Westen suchte. Die ausgestreckte Hand haben wir dabei stets ausgeschlagen.

Doch warum haben wir das getan? Deutschland als Innovationsstandort mit seiner hochtechnologisierten Industrie und Rußland mit seinem Ressourcenreichtum wären ein unschlagbares Duo. Ist das unseren Regierenden nicht bewußt? Natürlich ist es das, aber fehlende Souveränität und Unfreiheit steht dem im Wege. Warum sollte uns die USA aus unserem Marionettendasein entlassen und damit ihren Status als größte Weltmacht gefährden? Die deutsch-russische Partnerschaft ist der Alptraum der niedergehenden Dollarsupermacht.ßland,

Natürlich besitzt die USA in der heutigen Zeit nicht die Möglichkeit, eine Zusammenarbeit zwischen Rußland und Europa militärisch zu unterbinden. Also setzt man auch in diesem Fall auf die altbewährte Methode von Spaltung und Destabilisierung. Als willfährigen Helfer kann man sich auch der Unterstützung seitens der Medien sicher sein. Sei es der Konflikt in der Ukraine, der Abschuß von MH17, die Ermordung von Boris Nemzov, stets wird uns sofort ohne Beweise und Untersuchungen und im Übrigen im Gegensatz zu den umfangreich vorliegenden Fakten quasi reflexartig Rußland und ganz besonders Wladimir Putin als Täter dargestellt. Cui bono? Wem nutzt das? Rußland am allerwenigsten, der USA am meisten. Die Frage nach einem Motiv stellt sich übrigens in der Kriminalistik meist als erstes. Eine seriöse Presse würde dies ebenso handhaben.

Glücklicherweise gibt es immer mehr Menschen, die die Politik nach dem Prinzip des Cui bono hinterfragen und Abstand von Tendenzmeldungen, Halbwahrheiten und Lügen nehmen, die uns von der Presse auf dem Silbertablett geliefert werden. Einer von ihnen ist der Autor und Selbstdenker Peter Haisenko. Im Gespräch mit Michael Vogt beleuchtet er die Rolle Rußlands und Amerika in den letzten Jahrzehnten. Die Fakten,die er nennt, sollten jeden darüber nachdenken lassen, wer wirklich unser Freund und wer unser Feind ist.

Publikation:
Peter Haisenko, England, die Deutschen, die Juden und das 20. Jahrhundert. Die perfiden Strategien des British Empire.

 

Quelle: Querdenken TV