Wenn es ernst wird, muss man lügen!“ – Das müssen Sie vor dem G7-Gipfel wissen (2)

Der G7-Gipfel, dem Bundeskanzlerin Angela Merkel eine „große Bedeutung“ zumisst, steht unmittelbar vor der Tür.

Die Mainstream-Propaganda läuft auf vollen Touren. Ich werde Ihnen klaren Wein darüber einschenken, was die Elite-Politiker tatsächlich für ein Demokratieverständnis haben!

Die „Weltelite“ zu Gast in Deutschland

Die „Weltelite“, bestehend aus den Regierungschefs aus Deutschland, Frankreich, Italien, Japan, Kanada, Großbritannien und den USA werden anwesend sein.

Genauso Vertreter der Europäischen Union, der OECD, des IWF, der Weltbank, der Internationalen Arbeitsorganisation, der Afrikanischen Union, der WTO und der UNO.

Junker: Über „Lügen & Geheimverhandlungen“

Apropos EU: Sie wissen nun, was der Präsident der Europäischen Kommission, Jean-Claude Juncker bereits in jüngster Vergangenheit von sich gegeben hat: „Wenn es ernst wird, muss man lügen!“ Und: „Ich bin für geheime Verhandlungen in dunklen Räumen“.

Ich habe Ihnen bereits gesagt, dass diese Praxis, von der der hochrangige europäische Politiker spricht, nicht nur weltweit umgesetzt wird. Nein, sie unterhöhlt – sie pervertiert – eine Demokratie geradewegs!

Auf dem G7-Gipfel wird es nicht anders sein!

So funktioniert Politik „wirklich!“

Aber Juncker offenbarte noch mehr darüber, wie Politik tatsächlich funktioniert!

Denn schon 1999 sagte er offen: „Wir beschließen etwas, stellen das dann in den Raum und warten einige Zeit ab, was passiert! Wenn es dann kein großes Geschrei gibt und keine Aufstände, weil die meisten gar nicht begreifen, was da beschlossen wurde, dann machen wir weiter Schritt für Schritt, bis es kein Zurück mehr gibt!“

Das sind die Tricks, zu denen Juncker damals die anderen Staats- und Regierungschefs der EU hinsichtlich der Europapolitik ermunterte.

Stellen Sie sich das einmal vor! Das ist die Aushöhlung einer Demokratie. All dessen, an was Sie wahrscheinlich in Ihrem Gutmenschentum geglaubt haben.

Politik baut auf das „Unverständnis“ der Bevölkerung

Einer der mächtigsten Politiker Europas – und damit der Welt – sagt Ihnen einfach, wie der „politische Hase“ tatsächlich läuft!

Mit Lügen, Geheimabsprachen, damit rechnend, dass das gemeine Volk ohnehin nicht versteht, was beschlossen wird, werden Dinge umgesetzt, bis es kein Zurück mehr gibt.

Das ist „Real-Politik“!

Alles andere an was Sie glauben mögen, ist Wischiswaschi. Etwas für die Schulbücher unter dem verklärten Schlagwort „Demokratie“.

Bundesminister Schäuble „outete“ sich

Und auch Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble redete dahingehend „Klartext“. Nur (fast) keiner hat es wahrgenommen.

Hinsichtlich seiner Vision von einem Vereinigte Europa erklärte Schäuble bereits 2011: Er würde die Unruhe an den Märkten „nicht als Hindernis, sondern als Notwendigkeit“ für die Neugestaltung Europas betrachten.

Und weiter: „Wir können eine politische Union nur erreichen, wenn wir eine Krise haben!“

Bitte – nehmen Sie sich eine Minute Zeit – und verinnerlichen Sie sich diese Sätze! Ausgesprochen von dem Finanzpolitiker Europas.

Mit „Krisenangst“ das Volk manipulieren

Noch einmal Schäuble: Man kann eine politische Union nur erreichen, wenn eine Krise da ist. Dann nämlich erst, schlucken die verängstigten Bürger alles, was ihnen als scheinbare Lösung des Konflikts verkauft wird.

Selbst wenn es eine gegen sie ist. Selbst wenn durch Mini-Zinsen und Geldflut ihre Ersparnisse und ihre Altersvorsorge vernichtet werden.

Ist Ihnen jetzt klar, wie das Spiel läuft?

Die „Plünderung“ der Bürger wird weitergehen.

Ihr Vermögen wird aufgrund der desaströsen Fiskalpolitik immer weiter schmelzen, wie Butter in der Sonne.

Die Plünderung der Bürger wird weitergehen.

Auch das wird ein Thema auf dem G7-Gipfel sein.

Inoffiziell versteht sich.

Volksvertreter – das „Ammenmärchen“

Politiker als Vertreter des Volkes – ein Ammenmärchen!

Denken Sie nur immer wieder an die Worte von Jean-Claude Juncker: „Wenn es ernst wird, muss man lügen!“

Denken Sie jedes Mal daran, wenn Sie wieder eine „schlaue“ Rede von irgendeinem Politiker hören. Gerade jetzt, wenn über den G7-Gipfel berichtet wird.

Vertrauen Sie niemandem, wenn es um Ihr Vermögen geht!

Seien Sie deshalb auf der Hut! Vertrauen und glauben Sie keinem Volksvertreter mehr, wenn es um Ihr Vermögen geht.

Ich sage Ihnen: Man wird Sie über den Tisch ziehen. Und zwar zunächst so, dass Sie es erst kapieren, wenn es bereits zu spät ist.

Informieren Sie sich deshalb. Denn Information ist in diesem Fall der beste Schutz!

 

Quelle: Guido Grandt

Diesen Freitag droht Griechenland der Bankrott

Jetzt ist es Zeit für das letzte Angebot. Die Uhr für Griechenland tickt. Die Zeit für eine Einigung drängt: Spätestens am Freitag muss es eine Lösung für das europäische Krisenland geben. Dann wird die nächste Zahlung des Krisenlandes von 310 Mio. Euro an den IWF fällig.

Doch das ist erst der Anfang. Im weiteren Verlauf des gerade erst begonnenen Monats sind weitere vier Tranchen fällig. Das Gesamtvolumen aller Zahlungen beläuft sich auf 1,6 Mrd. Euro. Stand heute ist nicht klar, wie Griechenland diese Zahlungen auf den Weg bringen will.

Jetzt machen Meldungen die Runde von einem allerletzten Angebot an Griechenland. Noch ist hier nichts bestätigt. Wie so oft in vergangenen Monaten spielt Griechenland auf Zeit. Und es ist sogar möglich, dass die Regierung Tsipras auch dieses Mal wieder damit durchkommt – zumindest bis Ende Juni.

Einziger Ausweg: Sambia-Option bietet vier Wochen Zeit

Möglich macht dies die sogenannte „Sambia Option“. Was steckt dahinter? Die griechische Regierung kann beim IWF eine Bündelung der Kredite beantragen. Dann würden alle ausstehenden Forderungen für den Juni am Monatsende erst fällig. So versuchte die griechische Regierung einige Wochen Zeit zu gewinnen.

Dieses Vorgehen nennt sich Sambia Option, da das afrikanische Land vor 30 Jahren genau diese Möglichkeit auch genutzt hat. Darin erkennen Sie aber sehr schnell: Griechenland schafft es gerade einmal noch, sich wenige Wochen Zeit zu verschaffen. Sieht so eine strukturelle Lösung des Problems aus? Ich denke nicht.

Offensichtlich ist das Land finanziell nahezu am Ende. Aber in dieser Situation hat das Land kaum eine andere Wahl. Zeit ist das einzige Gut, was jetzt direkt hilft. Ich bin jetzt schon gespannt, welche mögliche weitere Option Griechenland Ende Juni noch haben wird.

Im Grunde versucht das Land irgendwie in den Juli zu kommen. Warum ist das wichtig? Dann werden wieder die Touristen ins Land strömen und neue Einnahmen bringen.

Daher ist es auch sehr wichtig, dass die notwendige touristische Infrastruktur in den kommenden Wochen weiter aufrechterhalten bleibt. Genau dazu gab es allerdings schon in den vergangenen Tagen einige Gerüchte. Möglicherweise drohen Stilllegungen von griechischen Flughäfen.

Sollte dies tatsächlich kommen, wäre das ein weiterer Sargnagel für Griechenland. An der aktuellen Situation sehen Sie ganz klar: Dieses Land ist nicht mehr zu retten. Fällt aber Griechenland, steht der gesamte Euro auf dem Prüfstand. Daher ist es auch so wichtig, dass Sie Ihr Vermögen aktiv absichern.

 

Quelle: Günter Hannich

Vermögensenteignung!” – Die neue Geldordnung (2)

Hinter Ihrem Rücken wurde und wird schon längst eine neue Geldordnung beschlossen.

Nur, keiner merkt es!

Diese neue Geldordnung bedeutet für Sie nichts anderes, als eine Enteignung von Ihrem Vermögen. Und das auch noch auf “legale” Art und Weise sozusagen.

Eine dieser Enteignungen ist das sogenannte “Bail-In”. Die Beteiligung von Anteilseignern und Gläubigern einer Bank an deren Verlusten.

Sie wissen nun, dass Sie und Ihr Vermögen damit gemeint sind.

Ein Beispiel hierfür gibt es bereits, das ich noch einmal aufführen möchte. Zeigt es doch, dass die EU-Verantwortlichen nicht zögern werden, alle Hebel in Bewegung zu setzen, um Banken zu retten. Oder das sinkende EU-Schiff.

Die Zypern-Enteignung

Im Zuge der Staatsschuldenkrise stand das einstige Niedrigsteuerland Zypern vor dem Staatsbankrott. Das Bankensystem war nicht nur marode, sondern aufgebläht. Es stand vor der Pleite.

Ein “Bail-In” sollte den Inselstaat retten:

Guthaben über 100.000 Euro waren hauptsächlich davon betroffen. Die Hälfte darüber wurde in Aktien der jeweiligen Bank umgewandelt. Ein weiterer Teil eingefroren.

Doch der IWF wollte auch, dass Anleger unter 100.000 Euro keineswegs davon ausgenommen werden sollten. Zusammen mit der Troika forderte er eine Beteiligung von Sparern, die weniger als 100.000 Euro besitzen, von 6,75 Prozent.

Dieser perfide Plan wurde damals nicht umgesetzt, aus Angst vor Massenprotesten. Kleinsparer kamen noch einmal mit einem blauen Auge davon.

Aber ich sage Ihnen: das Bail-In in Zypern war nichts anderes als eine Blaupause für die EU!

Auch das eine Verschwörungs-Theorie?

Mitnichten! Nachfolgend werde ich die Fakten sprechen lassen.

  1. August 2013

An diesem Tag wurde ohne Beratung und ohne jegliche Abstimmung im EU-Parlament, eine neue EU-Richtlinie eingeführt. Natürlich hat die Bankenlobby daran mitgewirkt.

Ein weiterer Schritt zur neuen Geldordnung, die nicht nur nachhaltig wirkt, sondern auch zukünftig wirken wird.

In der Richtlinie heißt es unter anderem, dass Banken mit einer Kapitallücke dafür sorgen müssen, dass Anteilseigner wie auch Inhaber nachrangiger Schuldtitel einen angemessenen Beitrag zur Deckung des Kapitalbedarfs leisten sollen.

Und zwar bevor sie staatliche Rekapitalisierungen oder Maßnahmen zum Schutz ihrer wertgeminderten Vermögenswerte in Anspruch nehmen können.

Was das für Sie tatsächlich heißt

Kompliziert? Ich “verdeutsche” Ihnen das mal:

Mit “nachrangigen” Gläubigern sind vor allem Kleinanleger und Kleinaktionäre gemeint. Also Sie!

Im Gegensatz dazu gibt es die “vorrangigen” Gläubiger. Das sind Banken, Behörden oder Finanzorganisationen.

Diese allerdings sollen von einem “Bail-In” verschont bleiben!

Ran an den Milliarden-Topf

Das heißt nichts anderes, als dass die Beteiligung von Anlegern an den Bankenmiseren europaweit juristisch festgeschrieben wurde.

So können nun auch die 860 Milliarden Euro an ungesicherten Einlagen der Euro-Zonen-Länder für ein Bail-In herangezogen werden.

Der eigentliche Skandal

Der Skandal ist, dass Ihnen erzählt wird, dass Sie sich als Steuerzahler nicht mehr an der Bankenrettung beteiligen müssen.

Dafür aber sollen Sie aber als “nachrangiger” Gläubiger zur Kasse gebeten werden!

Die Risiken der Banken nehmen zu!

Der Bankensektor in Europa ist mitnichten so stabil, wie offiziell verlautbart wird. Das erkannte auch der IWF schon vor Monaten.

Denn in einem entsprechenden Papier heißt es, dass die “potentiellen Risiken” die systemrelevante Finanzinstitute für die Finanzstabilität darstellen, “zugenommen” haben!

Dazu gehört auch das “Schattenbankensystem”, das unterreguliert ist. Ich habe bereits darüber berichtet.

Aus diesen Gründen fährt das Enteignungs-Karussell weiter. Denn das alles ist erst der Anfang, wie ich Ihnen an einem konkreten und sehr aktuellen Beispiel aufzeigen werde!

 

Quelle: Guido Grandt